Chatter

Über das Bloggen & Pläne

Wenn man mich fragt, was ich so in meiner Freizeit mache oder welche Hobbys ich habe, komme ich ins Grübeln. Bis ich zu dem traurigen Ergebnis komme, dass ich keine Hobbys habe und der langweiligste stubenhockenste Mensch der Welt bin. Das stimmt nicht, aber es kommt mir dann so vor.

Eines meiner Hobbys ist, allumfassend gesagt, das Internet. Seit wir den ersten Computer Zuhause hatten, hat mich die Kiste fasziniert. Was man alles damit machen kann! Ich liebe es zu chatten, zu googlen, Bilder zu bearbeiten, zu recherchieren, zu gucken was es neues gibt. In meiner tiefsten Teenagerphase fing ich mit dem Bloggen an. Und auch, wenn ich das immer wieder abgebrochen habe, länger als zwei Monate gab es mich seit dem nicht ohne Blog. Irgendwo habe ich immer irgendetwas geschrieben.

Inzwischen blogge ich nicht mehr viel, jedenfalls nicht öffentlich. Ich möchte mich auf das Fotografieren konzentrieren, auf die Bildbearbeitung und auf die Darstellung der Fotos. Gestern Abend fing ich an, das Layout neu zu machen und es war wieder wie mit 15. Am liebsten hätte ich die ganze Nacht durchgemacht bis der Blog nach meinen Vorstellungen perfektioniert ist. Inzwischen bin ich überhaupt gar nicht mehr uptodate was CSS und HTML angeht, aber ich wurschtel mich so durch.

Ich bin keine 15 mehr, also war um viertel eins dann Schluss, aber ich bin mir jetzt wieder meines Hobbys bewusst. Ich blogge gerne. Und am liebsten beschäftige ich mich dabei mit dem Layout. Was ich mache, hat nicht immer ein sichtbares Ergebnis, weil ich vieles wieder lösche. Und viele sagen „Internet, das ist doch kein Hobby. Geh doch mal raus und mach was“. Ich gehe raus. Manchmal. So bin ich halt nicht, ich bin nicht superoutgoing, ich mache keinen Sport, ich meide Orte, an denen viele Menschen sind. Klar, ich gehe auch gerne in Bars, Restaurants, Kinos. Aber das ist eben das Höchste der Gefühle bei mir. Und mit 26 kann ich sagen, das ist okay, so bin ich, ich bin gerne drinnen in meiner Wohnung und arbeite am Laptop.

Dies ist der erste zweite Blogpost ohne Bilder, mit nur Text. Für die Zukunft stelle ich mir vor, dass das hier doch kein reiner Fotoblog bleiben wird. Es gibt einfach zu viel, das ich (mit)teilen möchte. Ich plane also Posts über Reisen, Dinge die ich mache, Links die ich interessant finde und noch ein bisschen mehr. Das Layout werde ich dementsprechend noch ein wenig anpassen, z. B. sollen Fotos in einer schönen Galerie erscheinen.

Ich hoffe, hier ist noch jemand dabei und ich würde mich sehr über Feedback freuen!

2 Comments

  • Reply neontrauma 23. Juni 2014 at 21:20

    Oh ja, das kommt mir bekannt vor… als ich mit 16, 17 das Erstellen von Webseiten für mich entdeckt hatte, gab’s kein Halten mehr. Damals habe ich im Schnitt alle zwei Wochen ein neues Layout online gestellt und habe eigentlich viel mehr Zeit in das Coden und Gestalten investiert, als in das Verfassen neuer Inhalte. Mit dem Wandel von eher statischen Webseiten hin zu Blogs hat sich das bei mir verschoben, jetzt gibt es nur noch alle paar Monate mal ein Redesign, wenn überhaupt. Dafür sitze ich fast jeden Tag an neuen Beiträgen. Geblieben ist die Liebe für das Coding, womit ich mir mittlerweile meine Brötchen verdiene.
    Und ich finde, „das Internet“ ist ein großartiges Hobby. Es ist so unglaublich abwechslungsreich und vielfältig, man informiert sich, bildet sich, kommuniziert, lässt sich inspirieren & inspiriert selber andere Menschen, … eigentlich ist das schon mehr als ein Hobby, ein Lebensstil.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf deine weiteren Postings und auf deine Galerie.

    Liebe Grüße
    Anne

  • Reply knovikova 25. Oktober 2015 at 22:57

    Sehr interessanter Blog und hübsches Mädchen ❤️

  • Kommentar verfassen